Finanzielle Förderung für die ISO 9001-Umstellung

Mit der BAFA Beratungs- und Schulungsförderung kann man sich Beratungen zur Einführung und Anpassung eines Qualitätsmanagementsystems finanziell fördern lassen. So zum Beispiel auch jetzt, wenn man sein Qualitätsmanagementsystem auf die neuen Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 umstellt.

Doch worum handelt es sich dabei genau? Was und in welcher Höhe wird gefördert? Diese und weitere Fragen möchten wir in diesem Beitrag insoweit klären, als dass Sie am Ende entscheiden können, ob eine solche Förderung für Sie in Frage kommt oder eher nicht.

Hier weiterlesen

Kontext, Umfeld, interessierte Parteien in der ISO 9001?

„Umfeld“, „Kontext“, „externe und interne Anspruchsgruppen“ – Der neue Normabschnitt 4 der ISO 9001:2015 wurde umbenannt und grundlegend überarbeitet. Doch was bedeutet das?

In der neuen Norm sind neue und ergänzte Anforderungen hinsichtlich verschiedener Inhalte zu finden. Der Abschnitt 4 hat sich inhaltlich stark gegenüber der alten Norm 2008 verändert. Wie der Titel des Normabschnitts zeigt, wird die Organisation im Normabschnitt 4.1 verpflichtet, externe und interne strategische Themen zu bestimmen, die für sie relevant sind, was die Notwendigkeit von strategischen externen und internen Analysen impliziert. „Bestimmen“ meint in diesem Zusammenhang tatsächlich diese mithilfe einer genaueren Analyse zu identifizieren.

Neu sind darüber hinaus Anforderungen in Bezug auf interessierte Parteien im Normabschnitt 4.2, womit der Stakeholderansatz auch in dieser Norm Einzug hält. Somit wird jetzt der Betriff „Kunde“ auf „interessierte Partei“ erweitert.

Zwei weitere wichtige Punkte, die im Normabschnitt 4 Platz finden, sind die Stärkung des „prozessorientierten Ansatzes“ und die möglichen Ausschlüsse. Vor allem die Regelungen zu Ausschlüssen wurde gegenüber der ISO 9001:2008 stark gelockert. Zwar ist die Bezeichnung und die explizite Benennung des Ausschlusses der Entwicklung entfallen. Nach der neuen Norm muss die Organisation nur die für konforme Ergebnisse relevanten Anforderungen umsetzen. Die dafür nötige Begründung wird jedoch sehr genau betrachtet werden. Die Lockerung ist also sicher kein „Freifahrtschein“ für umfangreiche Ausschlüsse.

Wir haben zu diesem Thema wieder eine kurze Schulungseinheit zusammengestellt, in der Sie Interessierte Parteien in der ISO 9001:2015 genauso wie die Begriffe Kontext und Umfeld näher beleuchtet finden.

Jetzt Mitarbeiter, Führungskräfte und interne Auditoren schulen: ISO 9001:2015-Präsentation

Die ISO 9001:2015 ist veröffentlicht. Stichtag war für die internationale Fassung der 23.09.2015, die deutschsprachige DIN EN ISO 9001:2015 kam exakt einen Monat später am 23.10.2015 heraus. Wie bereits in den Entwürfen erkennbar enthält die Norm zahlreiche strukturelle und inhaltliche Änderungen.

Deshalb ist besonders empfehlenswert, der obersten Leitung, den internen Auditoren sowie den prozessverantwortlichen Führungskräften die wichtigsten Änderungen zu erläutern. Bei diesem Vorhaben kann die PowerPoint-Präsentation „Die wichtigsten Änderungen der ISO 9001:2015“ behilflich sein.

  • Es werden die Neuerungen vorgestellt und gezeigt, wie diese für Unternehmen und Organisationen relevant werden können.
  • Die nächsten Schritte können gemeinsam bestimmt und der jeweilige Handlungsbedarf, z.B. das Analysieren, Erfassen und Dokumentieren der Risiken in den Prozessen, ermittelt werden.

Laden Sie sich die ISO 9001:2015-Präsentation hier herunter:

Schulungsfolien - wichtigste Änderungen

 

 

 

Die Auswirkungen der ISO-9001-Revision auf die ISO/TS 16949

Mit Spannung erwartete selbst das ISO-Committee TC 176 die Reaktion der IATF (International Automotive Task Force) auf den Revisionstext der ISO 9001. Die Vermutungen, wie diese Reaktion ausfallen würde, gingen zuletzt stark auseinander. Sogar ein Ausscheren und ein eigener Weg der ISO/TS 16949 weiterhin auf Basis der ISO 9001:2008 schien im Bereich des Möglichen. Jetzt hat sich die IATF selbst dazu geäußert.

Hier weiterlesen

Was bringt die ISO 9001:2015 für Dienstleister?

Nach wie vor sind die ISO 9001-Zertifikate unter Dienstleistern deutlich dünner gesät als unter herstellenden Betrieben. Deshalb wurden in der ISO 9001 bereits vor geraumer Zeit die Begriffe „Produktion“ und „Dienstleistung“ auf die gleiche Stufe gestellt. Viele produktionsorientierte Formulierungen werden aber erst mit der kommenden Revision relativiert und angepasst. Um die Anforderungen der neuen ISO 9001:2015 zu erfüllen, vor allem auch den risikobasierten Ansatz, sind für Dienstleister spezielle Werkzeuge sinnvoll …

Hier weiterlesen